Babymatratze

Die Babymatratze – Worauf es beim Kauf wirklich ankommt (2024)

Letztes Update am: 21.12.2023 Lesedauer: 5 min.

Bald ist es endlich so weit?

Das Babybettchen steht schon im Kinderzimmer bereit, aber die richtige Babymatratze fehlt noch?

Hier sollte man sich wirklich Gedanken machen – auch wenn die große Auswahl schnell überfordert.

Schließlich schlafen Babys in den ersten Lebensmonaten bis zu 17 Stunden am Tag und sind besonders schutzbedürftig.

In unserem Artikel erklären wir Dir heute deshalb, auf was Du beim Kauf einer Babymatratze achten solltest, und stellen Dir unsere Favoriten unter den Babymatratzen vor.

Babymatratze

Babymatratze - Die wichtigsten Punkte im Überblick

  • Keine Schadstoffe in der Matratze
  • Auf eine gute Stützfähigkeit achten
  • Matratze gut auslüften
  • Stabile Trittkante
  • Waschbarer Matratzenbezug
  • Atmungsaktive Babymatratze
  • Hohe Sicherheit der Matratze
  • Richtige Größe

Das sind unsere 3 Babymatratze Favoriten

Die Qual der Wahl ist gewaltig in der Sparte der Babymatratzen.

Um Dir bei der Entscheidung etwas unter die Arme zu greifen, stellen wir Dir unsere 3 Favoriten jetzt noch etwas genauer vor.

1. Babymatratze Paradies Mariella Hygienica

Der Testsieger im Stiftung Warentest Babymatratzen Test 2021 und auch unser Favorit:

Die Babymatratze Mariella Hygienica von Paradies!

Die Testsieger-Matratze 70x140 cm überzeugt durch eine hervorragende Sicherheit und einen besonders angenehmen Schlafkomfort für Dein Baby.

Die Matratze enthält einen Nässeschutz, der eine starke Luftzirkulation und einen Feuchtigkeitsabtransport ermöglicht.

Die Schaumstoffmatratze ist außerdem für maximale Trittsicherheit mit einer umlaufenden festen Trittkante ausgestattet.

Und auch in puncto Hygiene und Reinigung macht Paradies hier vieles richtig:

Der allergikergeeignete Bezug lässt sich leicht abtrennen und ist bei bis zu 60°C waschmaschinenfest.

2. Träumeland Matratze Regenbogen

Die Babymatratze Regenbogen von Träumeland zeichnet sich durch ihren besonders starken Liegekomfort aus.

Sie ist stark punktelastisch und passt sich deshalb optimal an den kleinen Körper Deines Sprösslings an.

Viele kleine vertikale Belüftungskanäle im Inneren des Kaltschaums sorgen außerdem für eine effektive Luftzirkulation und ein angenehmes Schlafklima.

Und auch pflegeleicht und hygienisch ist die Träumeland Matratze für Babys.

Der Matratzenbezug aus 100% Baumwolle lässt sich leicht abtrennen und kann bei bis zu 60% in die Waschmaschine gelegt werden.

3. IKEA Babymatratze Skönast

Sie ist schon ein paar Jahre im Handel, aber immer noch ein guter Griff:

die Babymatratze IKEA Skönast.

Im Stiftung Warentest Babymatratzen Test 2018 belegte sie mit dem Gesamturteil 2,0 ("GUT") den zweiten Platz.

Ebenfalls verfügbar als Matratze 70 x 140 cm und als Matratze 60 x 120 cm, ist die IKEA Kindermatratze Skönast mit einem Preis von deutlich unter 100 € ein richtiges Preis-Leistungs-Schnäppchen.

Die Kaltschaummatratze kommt inkl. Matratzenbezug, der sich leicht abtrennen lässt und ebenfalls bei 60°C waschmaschinenfest ist.

Die IKEA Skönast Babymatratze entspricht der europäischen Sicherheitsnorm DIN EN 16890.

Babymatratze kaufen – Diese 8 Punkte solltest Du beachten!

1. Auf Sicherheit achten und Schadstoffe vermeiden und

Eine gute Babymatratze sollte natürlich frei von Schadstoffen sein. So wie es bei dem Modell Kati Plus der Fall ist. Oder auch bei der Babymatratze ABC Junior.

Das ist zwar heute eigentlich Standard, doch gerade beim Kauf einer Babymatratze sollte man genauer hinschauen.

Generell ist das Thema ist Sicherheit bei Babymatratzen von besonders großer Bedeutung.

Im Material enthaltene Schadstoffe können Atemwegserkrankungen hervorrufen; durch Kleinteile besteht womöglich Erstickungsgefahr.

Um sicherzugehen, dass die Matratze frei von Schadstoffen und auch darüber hinaus sicher genug ist, solltest Du auf entsprechende Kennzeichnungen in der Produktbeschreibung achten.

kindermatratze-70x140
In puncto Sicherheit sollte man bei Babymatratzen und Babybetten keine halben Sachen machen. Bild: Pexels

Besonders aufschlussreich ist die europäische Sicherheitsnorm von Kindermatratzen: DIN EN 16890.

Aber auch weitere Prüfsiegel, wie der Oeko-Tex Standard 100, können wichtige Hinweise liefern.

Bezeichnend: Von den von der Stiftung Warentest in Anlehnung an den DIN EN 16890-Standard im Jahr 2021 zuletzt getesteten 14 Babymatratzen schnitten zwar 8 in puncto Sicherheit sehr gut oder gut ab...

...doch 2 Kandidaten erhielten hier die Note AUSREICHEND und 4 sogar das Urteil MANGELHAFT.

Sie waren im Kugeltest durchgefallen, in dem mithilfe einer Kugel das Drehen des Babys in die Bauchlage simuliert wird.

2. Härtegrad und Stützfähigkeit der Matratze überprüfen

Die Babymatratze sollte nicht zu hart, vor allem aber nicht zu weich sein.

Babys und Kleinkinder brauchen eine gut stützende, aber elastische Schlafunterlage.

Nur so können sich die im Wachstumsprozess befindliche Wirbelsäule und die sonstigen, empfindlichen Knochen und Gelenke richtig entwickeln.

Ein zu tiefes Einsinken des kleinen Körpers bei weichen Matratzen birgt wiederum ein Erstickungsrisiko.

Die handelsübliche Einteilung des Matratzen-Härtegrads in H1, H2, H3, H4, und H5 wird bei Baby- und Kindermatratzen noch nicht angewendet.

Orientieren kannst Du Dich vielmehr an Bezeichnungen wie mittelfest oder fest für die richtige Stützfähigkeit der Matratze für Deinen Nachwuchs.

3. Babymatratze intensiv auslüften

Nahezu alle neuen Babymatratzen riechen am Anfang äußerst unangenehm. Hier hilft nur gründliches Auslüften.

Der Geruch verschwindet meist erst nach einigen Tage oder gar Wochen.

Wer sich schon früh um die Anschaffung der Babymatratze kümmert, hat im Vorfeld also genug Zeit für die Auslüftung.

Grund zur Sorge besteht dabei allerdings so oder so nicht.

Denn laut Stiftung Warentest handelt es sich bei den unangenehmen Ausdünstungen lediglich um flüchtige schadstoffarme Verbindungen, die Deinem Baby nicht schaden.

4. Auf eine stabile Trittkante Wert legen

Auch eine trittfeste Kante bzw. Trittkante ist bei der Auswahl der richtigen Babymatratze wichtig.

Sie soll die Trittsicherheit erhöhen und so die Gefahr minimieren, dass die kleinen Babyfüßchen – etwa bei den ersten Gehversuchen im Bett – zwischen Bettrahmen und Matratze einsacken und eingeklemmt werden.

Die verstärkten Ränder sind also von Bedeutung, sobald das Kleinkind anfängt, im Gitterbett aufzustehen oder im Bett zu hüpfen.

Wichtig ist zunächst einmal aber, dass die Matratze exakt in das Gitterbett passt.

Denn die Trittkante nützt wenig, wenn ein Spalt zwischen Matratze und Stäben vorhanden ist.

Etwas nachteilig ist, dass die Trittkante den Preis für die Babymatratze etwas in die Höhe treiben kann.

Trotzdem finden wir, dass in puncto Sicherheit bei der Babymatratze möglichst nicht gespart werden sollte.

Generell gilt: Bei Matratzen mit einem weicheren Härtegrad und mit geringer Höhe ist die Trittkante wichtiger als bei härteren Modellen mit ausreichender Höhe, da in diesem Fall die Stabilität bis hin zum Rand besser gewährleistet ist.

Aus unseren Favoriten ist unsere Testsieger-Matratze, die Paradies Mariella Hygienica*
, mit einer stabilen Trittkante ausgerüstet.

5. Auf einen waschbaren Bezug achten

babybett
Bei Babys und Kleinkindern ist ein leicht abnehmbarer und waschmaschinenfester Bezug ganz besonders wichtig. Bild: Pexels

Und noch ein ganz wichtiger Punkt bei der Auswahl der Kinderbettmatratze:

Der Matratzenbezug muss unbedingt abnehmbar und waschbar sein.

Ob nun Speichel, Schweiß oder Urin und Schweiß:

Von den Kleinen abgesonderte Körperflüssigkeiten dringen schnell in den Matratzenbezug ein, und schaffen so beste Bedingungen für die Verbreitung von Bakterien und Milben.

Für eine gute Hygiene und auch aus Allergiegründen ist hier eine regelmäßige, gründliche Reinigung des Bezugs wichtig.

Und dafür muss er ganz einfach leicht abtrennbar und bei mindestens 40°C, besser aber bei 60°C in der Waschmaschine waschbar sein.

6. Das richtige Matratzenmaterial auswählen.

Die meisten Babymatratzen bestehen in ihrem Matratzenkern aus Schaumstoff etwa Kaltschaum oder Komfortschaum – aus Kokosfaser oder Naturlatex.

Unsere drei Favoriten – die Paradies Mariella Hygienica*, die Träumeland Regenbogen* und die IKEA Skönast* – sind allesamt Schaumstoffmatratzen.

Aber auch andere Matratzentypen, wie die Allnatura Kokosfaser Kindermatratze Coco*, wissen zu überzeugen.

Das eine, perfekte Material gibt es nicht.

Vielmehr existieren bei allen Matratzenarten sehr gute Modelle mit guten Liegeeigenschaften.

Und natürlich auch weniger gute Modelle.

Einzig Matratzen mit Federkern bzw. Taschenfederkern kommen bei Babys grundsätzlich nicht wirklich in Frage.

Denn aufgrund der vielen Hohlräume sind diese ziemlich kühl, und können von kleinen Babykörpern mit ihrer Körperwärme einfach nicht ausreichend auf Temperatur gebraucht werden.

Häufig bieten Hersteller sogar eine Kombination unterschiedlicher Materialien verbreitet.

Beim Oberstoff des Bezugs werden häufig Naturfasern oder Baumwolle zum Einsatz.

Diese bieten den Babys einen hohen Liegekomfort und sind außerdem hautverträglich, atmungsaktiv und allergikergeeignet.

7. Auf eine gute Belüftung achten

Auch, wenn Federkernmatratzen bei Babys ungeeignet sind:

Eine gute Belüftung und Luftzirkulation ist auch bei Babymatratzen ein wichtiges Kriterium.

Denn schließlich soll Dein Sprössling ja auch genügend Luft bekommen, wenn er sich im Schlaf in die Bauchlage dreht.

Bei Schaumstoffmatratzen für Babys gibt es zahlreiche Modelle mit Belüftungskanälen, wie zum Beispiel die Träumeland Regenbogen Matratze aus unseren Empfehlungen.

8. Die richtige Größe auswählen

Bei Babymatratzen kommt es natürlich auch auf die Größe an.

Der größte Fauxpas wäre es natürlich, eine Matratze zu kaufen, die zu groß für das Bettgestell Deines Babybettes ist...

Aber auch eine zu kleine Matratze ist problematisch, denn so kann sie im schlimmste Fall verrutschen und Deinen Sprössling zwischen Matratze und Seitenwand einklemmen.

Die Babymatratze sollte also wirklich genau auf den Lattenrost und in das Kinderbett passen.

Am Verbreitesten sind übrigens ganz klar diese beiden Größenformate:

  • Babymatratze 60x120 cm
  • Babymatratze 70x140 cm

Die Träumeland Regenbogen* und die IKEA Skönast* sind beide in beiden Größenformaten verfügbar.

Die Paradies Mariella Hygienica* dagegen gibt es nur um 70x140 cm Format.

Auch die Matratze 80x160 cm oder das Format 70 x 160 cm findet man häufig, doch die fällt dann wirklich eher unter die Kategorie Kindermatratze.

Baby liegt in Bauchlage auf dem Bett
Die richtige Größe der Babymatratze spielt auch in puncto Sicherheit eine wichtige Rolle. Bild: Pexels

Trotzdem:

Neben der gängigen Matratze 70x140 cm und der Matratze 60x120 cm stoßen wir im Handel aber auch noch auf jede Menge andere, etwas speziellere Formate.

Wie etwa eine Babymatratze 90x40 cm oder eine Babymatratze 90x55 cm.

Das ist zwar grundsätzlich kein Problem, doch dann musst Du noch genauer darauf achten, dass Deine Babybett Matratze auch perfekt in das Bettgestell passt.

Wir empfehlen deshalb grundsätzlich, auf die gängigen Formate zu setzen, die in den ersten Jahren auch ausreichend Bewegungsspielraum bieten.

Und gerade die etwas größere Matratze 70 x 140 cm ist gleichzeitig auch schon eine geeignete Kinderbett Matratze und kann deshalb im Normalfall problemlos bis ins 6. Lebensjahr verwendet werden.

Übrigens: Hast Du schon einmal von einem mitwachsenden Babybett gehört?

Mitwachsende Babybetten wie das Stokke-Modell SLEEPI sind leicht umbaubar und lassen sich so in ihrem Format immer weiter vergrößern.

Babymatratzen im Test der Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest ist schon seit langer Zeit eine zuverlässige Referenz in der Qualitätsbewertung von Produkten.

Stiftung Warentest Babymatratzen Test 2021

Der letzte Babymatratzen Test der Stiftung Warentest stammt aus dem Jahr 2021.

Damals hat sich die beliebte Verbraucherorganisation 14 Matratzen für Babys und Kleinkinder genauer angeschaut.

Am wichtigsten in der Bewertung fallen dabei die Liegeeigenschaften (35%) und die Haltbarkeit (25%) der Produkte ins Gewicht.

Doch gemäß der DIN-EN-16890-Norm spielt auch das Kriterium Sicherheit (10%) für die Stiftung Warentest eine Rolle – wie auch die Waschbarkeit des Bezugs. (10%).

Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Klemm- oder Schnittgefahr sowie auf Erstickungsgefahr durch ablösbare Kleinteile oder mangelhafte Luft­durch­lässig­keit gelegt.

Die übrigenen Bewertungskriterien waren die Deklaration und Werbung (10%), Handhabung (5%) und Umweltaspekte (5%).

Die zentrale Erkenntnis des Babymatratzen-Tests 2021:

5 der 14 Matratzen bekamen das Gesamturteil "GUT".

Dafür sind aber auch 4 Modelle wegen mangelhafter Sicherheit durchgefallen und haben folglich richtigen Nachbesserungsbedarf.

Stiftung Warentest Testsieger 2021 wurde die Schaumstoffmatratze Mariella Hygienica von Paradies* mit der Gesamtnote 2,1 ("GUT").

Die Plätze 2-5 im Stiftung Warentest Babymatratzen Test 2021:

2. Pinolino Luna Cloud*: 2,2 ("GUT")

3. Ikea Babymatratze Himlavalv*: 2,3 ("GUT")

4. Dänisches Bettenlager (heute JYSK) Jonas: 2,4 ("GUT")

5. MFO Kindermatratze Mini*: 2,5 ("GUT)

Stiftung Warentest Babymatratzen Test 2018

Übrigens: Die Babybett Matratze Jonas vom Dänischen Bettenlager bzw. JYSK wurde auch schon im vorigen Stiftung Warentest Babymatratzen Test im Jahr 2018 getestet.

Damals wurde sie mit der starken Gesamtnote 1,8 ("GUT) sogar Testsiegerin, ist im neuen Test also ein paar Plätze abgerutscht.

Zweiter wurde 2018 die IKEA Skönast Babymatratze*, die ebenfalls heute auch noch erhältlich ist. Sie erhielt 2018 die Gesamtnote 2,0 ("GUT").

Babymatratzen bei Ökotest

Auch das Verbrauchermagazin Ökotest hat in den letzten Jahren immer wieder eine Reihe von Baby- und Kindermatratzen unter die Lupe genommen.

Zuletzt wurden Ende 2022 einige Matratzen getestet, und auch schon 2020 schaute sich das Magazin überprüfte das Magazin mehrere Babymatratzen auf ihre Sicherheit.

Auch im Ökotest Babymatratzen-Test wurde die Marke Paradies Testsieger – in diesem Fall mit dem Modell Antonia*.

Sie erhielt sogar das Gesamtergebnis "Sehr Gut", genau wie auch die Ravensberger Baby- und Kinderbettmatratze Mini*.

Weitere starke Kandidaten in den vergangenen Öko-Test Babymatratzen-Tests:

*Übrigens: Die Dr. Lübbe Air Premium* haben wir uns schon einmal im Detail angeschaut. Schaue Dir unseren Bericht an!

Baby liegt auf rosa Decke auf dem Rücken im Bett
Die Rückenlage liegt bei Babys und Kleinkindern als die sicherste Schlafposition. Bild: Pexels

Wie Du zum sicheren Schlaf Deines Babys beitragen kannst

Hier einige Punkte, die es bei einem sicheren Schlaf von Babys zu beachten gilt:

  • Ein Baby schläft am sichersten, wenn es auf dem Rücken liegt.
  • Für ein gutes Schlafklima sollte die Temperatur des Schlafzimmers relativ kühl sein; im Idealfall zwischen 16 und 18 Grad.
  • Am besten stellt man das Babybett oder die Stubenwagen Matratze im ersten Jahr ins Elternschlafzimmer. Gerade in den ersten Lebensmonaten bietet sich auch ein Beistellbett an.
  • Das Bettchen sollte mit einem zur Körpergröße des Babys passenden Schlafsack ausgestattet sein.
  • Empfehlenswert ist ein Bett ohne Umrandung. Eine Bettumrandung mit Füllung erhöht die Gefahr, dass das Baby sein Gesicht darin vergräbt. Die dabei entstehende Rückatmung kann zu einer Überwärmung des Säuglings führen, welche das Risiko vom plötzlichem Kindstod erheblich steigert.
  • Auf Fell, zusätzliche Kissen und Decken sollte zum Schutz vor Überwärmung verzichtet werden.
  • Vom Einsatz langer Bänder wird ebenfalls abgeraten. Durch das Verheddern der kleinen Babyfinger mit den Bändern besteht eine erhöhte Strangulationsgefahr.

Mehr Infos darüber, wie Babys sicher schlafen können, erfährst Du in dem nachfolgenden Video:

Ist eine gebrauchte Matratze für Babys sinnvoll?

Ob eine gebrauchte Babybett Matratze sinnvoll ist oder nicht, hängt von dem Zustand und der Nutzungsdauer der Matratze ab.

Hat die Matratze bereits Flecken, raten wir von einer gebrauchten Babymatratze eher ab.

Denn die Flecken könnten schädliche Bakterien enthalten.

Babymatratzen weisen in der Regel eine eher geringe Haltbarkeit auf.

Deshalb ist von einer gebrauchten Babymatratze, die bereits über mehrere Jahre in Benutzung war, ebenfalls abzuraten.

Babymatratze Reinigungstipps

Insbesondere auch bei Schlaflösungen für Babys gilt: Vorbeugen ist besser als einen Schaden mit hohem Aufwand zu beheben.

Hier ein paar wichtige Tipps zur hygienischen Vorbeugung:

  • Achte beim Kauf der Matratze darauf, dass sie atmungsaktiv ist.
  • Nach dem Kauf die Matratze mindestens drei Tage am geöffnetem Fenster oder – noch besser - auf dem Balkon oder der Terrasse auslüften. So verflüchtigt sich der zu Beginn unangenehme Geruch. Keine Sorge: Die chemischen Verbindungen sind gesundheitlich unbedenklich.
  • Unter der Matratze sollte etwas Platz sein, damit die Luft frei zirkulieren kann.
  • Das Zimmer mindestens einmal am Tag gut lüften.
  • Die Matratze regelmäßig im Freien oder am offenen Fenster lüften und trocknen.
  • Der Bezug sollte abnehmbar und mindestens bei 40°C, aber besser bei 60°C Grad waschbar sein.
  • Alle paar Monate den Bezug abnehmen und die Matratze absaugen und umdrehen.
  • Wenn Dein Kind keine Windeln mehr trägt, unbedingt als Nässeschutz eine Nässeschutzauflage und/oder wasserdichte Spannbettlaken anbringen, die die Matratze vor Feuchtigkeit und Nässe schützen.
  • Neigt Dein Baby zu Allergien, muss der Bezug für Allergiker geeignet sein. Es sind auch Babymatratzen mit antibakteriellem, Anti-Schimmelpilz- oder Anti-Milben-Bezug erhältlich.
Schlafendes Kind Pixaby
Babymatratzen sollten immer pflegeleicht und hygienisch waschbar sein. Bild: Pexels

Was tun, wenn ein kleineres oder größeres Malheur passiert ist?

Das hängt zunächst einmal davon ab, aus welchem Material der Bezug bzw. die Matratze ist.

Meist handelt es sich bei der Matratze um Kaltschaum, Schaumstoff oder Kokosfasern.

  • Der Bezug besteht meist aus Baumwolle oder einem Baumwoll-Mischgewebe und sollte abnehmbar sein und entsprechend den Pflegehinweisen gewaschen werden.
  • Kokos-Matratzen und Schaumstoffmatratzen können nach Entfernen des Bezugs in der Badewanne ausgespült werden.
  • Flecken auf einer Kaltschaumatratze oder einer Latexmatratze werden am besten mit einem Mikrofasertuch, kaltem Wasser und Seife entfernt.
  • Achte darauf, dass die Matratze völlig trocken ist, bevor sie wieder bezogen und verwendet wird. Andernfalls können sich Schimmel oder Pilze bilden und rasch verbreiten. Rechne – je nach Wetter, Temperatur oder Raumbedingungen – mit 1-2 Tagen für die vollständige Trocknung.

FAQ

Mary Autorin

Mary

Content Writer

Ich bin Mary, eine leidenschaftliche Naturliebhaberin und Umweltschützerin. Mein Herz schlägt für das Gärtnern, und in meinem eigenen grünen Paradies finde ich Ruhe und Erfüllung.

Wochenenden bedeuten für mich Zeit im Garten, wo ich mich liebevoll um meine Blumen und Gemüsepflanzen kümmere.

Beruflich setze ich mich als Umweltschützerin mit Hingabe für nachhaltige Praktiken und erneuerbare Energien ein. Jeder Tag ist für mich eine Möglichkeit, einen Beitrag zum Schutz unserer Umwelt zu leisten und die Welt ein Stückchen grüner zu gestalten.

Lerne den Rest des Matratzentester Teams kennen

War dieser Beitrag hilfreich?
Leave us a comment
Fill out this field
Ja
Nein

Great! Do you have any questions or comments? We'd love to hear your feedback

What would have made it better? We'd love to hear your suggestions:

Das könnte Dich auch interessieren

    JA, GERNE! 👍
    Nein, danke.