Bestes Kopfkissen

Die 4 besten Kopfkissen: Welches passt zu Dir? (2024)

Letztes Update am: 25.02.2024 Lesedauer: 5 min.

Allein die Matratze erzielt einen erholsamen Schlaf?

Nein, leider reicht das nicht aus. Es gehört auch beispielsweise das beste Kopfkissen dazu.

Erst mit dem für Dich passenden Kopfkissen kannst Du einen erholsamen Schlaf ohne Verspannungen finden.

Erfahre jetzt, worauf es beim Kopfkissen-Kauf ankommt. Und welches Kissen aus unseren Empfehlungen ideal zu Dir passt.

So viel können wir schon sagen: Ein bestes Kopfkissen aus unseren Empfehlungen ist das Forever Pillow*.

Du willst keine Zeit verlieren? Klicke Dich mit unserer Übersicht schneller zum Ziel:

besten Kopfkissen

Unsere Beste-Kopfkissen-Empfehlungen

Lilia Forever Pillow*

Emma Classic Stützkissen*

Kipli Naturlatex Saponetta*

mySheepi Kissen*

Pro & Contra

+Anpassbar mit austauschbaren Schäumen

+Hochwertiges Material - Memory-Foam, Visco Schaum

+Abnehmbarer, waschbarer Bezug

-Höherer Preis

-Liegegefühl ist etwas fester

+Klimaregulierendes Cover – Für Schwitzer

+Für alle Liegepositionen geeignet

-Kundenservice ausbaufähig

+Hochwertige Produktion - handgefertigt

+100 % natürliche Inhalte

+Unempfindlich gegen Hausstaumilben

-Kann nicht in der Höhe verstellt werden

-Keine Probeschlafzeit

+Druckentlastung dank integrierter Nackenrolle

+Waschbarer Bezug, schadstoffgeprüftes Material

+Höhenverstellbar

-Loses Füllmaterial (Stabilität womöglich zu gering)

Größe 60x40 cm 40x80 cm 50x70 cm 60x40 cm
Gewicht 0,5 kg 1,4 kg - 0,72 kg
Produktart Schaumschichtkissen Schaumschichtkissen Naturlatexkernkissen Polyester-/Baumwollkissen
Höhe 6-14 cm 5-12 cm 12 cm sehr individuell einstellbar
Liegegefühl eher fester mittelfest fest weich
Bezugsmaterial Baumwoll-, Polyamid & Polyester 98% Polyester, 1% Elasthan Bio-Baumwoll & Tencel 100% Baumwolle

Gibt es das beste Kopfkissen für alle Bedürfnisse?

Nein, das beste Kissen für alle existiert leider nicht.

Und warum?

Weil die Suche nach dem idealen Kissen grundsätzlich von den verschiedenen Bedürfnissen abhängt:

Manche reagieren allergisch. Wiederum andere schwitzen oft stark oder frieren nachts häufig.

Dann gibt es Personen, die oft Nackenschmerzen haben.

Mann sitzt auf Bett, hat Schmerzen
© Pexels

Na, fühlst Du Dich da vielleicht schon angesprochen?

Dann finde mit unserer Kopfkissen-Kaufberatung heraus, worauf es beim Kissenkauf ankommt.

Oder klicke Dich im Inhaltsverzeichnis direkt zu Deinem Bedürfnis.

Kopfkissen-Kaufberatung

Bevor Du Dir ein Kopfkissen bestellst, solltest Du Dir die folgenden Rubriken einmal näher ansehen:

  • Deine Bedürfnisse (Allergie, Du reist viel, etc…)
  • Die Kissenmaße (Größe, Höhe,...)
  • Das Füllmaterial und Füllmenge
  • Waschbarkeit des Kopfkissens
  • Deine Statur (groß, klein, schlank,...)
  • Die Schlafposition
  • Der Matratzenhärtegrad

Die Wahl, ein gutes Kopfkissen zu kaufen, ist also leider kein Spaziergang.

Aber wir unterstützen Dich dabei, das richtige Modell zu finden.

Mann streckt sich im Bett
© Kampus Production (Pexels)

Fangen wir daher zunächst mit der Kissengröße an.

Die optimale Kopfkissengröße

Dazu zählen Kopfkissen 40x80 cm. Mit diesen liegst Du nicht mit der Schulter auf.

Ein weiteres Maß aus unseren Empfehlungen ist beispielsweise:

  • Das Kopfkissen 40x60 cm (für ruhigere Schläfer)

Ein Kopfkissen 40x60 cm ist eine gute Wahl, wenn Du Dich nicht so oft bewegst.

Denn die Länge 60 cm bietet im Vergleich zu 40x80 cm Kissen weniger Spielraum für Bewegungen.

Zwei Empfehlungen sind hierfür das Forever Pillow und das mySheepi Kissen.

Warum eignen sich diese Maße?

Diese beiden Kissen-Maße füllen lediglich den Hohlraum, der beim Schlafen entsteht.

So kommt Deine Wirbelsäule in ihre gesunde Position.

Verzichte auf Kopfkissen 80x80 cm

Weniger gut ist die Größe 80x80 cm bei Kopfkissen. Bei diesem Maß liegst Du laut Schlafexperten mit Deiner Schulter auf dem Kissen auf.

In dieser Position erreichst Du also keine gesunde Liegeposition. Zusätzlich könntest Du Schmerzen bekommen.

Der Grund: Ein höheres Kissen verdreht die Wirbelsäule; diese kann sich nicht mehr in ihre natürliche Form positionieren.

Nachfolgend erkennst Du ein Beispiel einer ungesunden Liegehaltung:

Mann mit Laserpointer am Rücken
© Matratzentester

Neben der Größe ist auch die Form Deines Schlafkissens bedeutsam.

Die Form des Kopfkissens

Insgesamt gibt es drei verschiedene Kopfkissen-Formen. Wir zeigen sie Dir nun im Detail. Beginnen wir also mit der klassischen Form:

Das rechteckige Kissen

Damit sind die eben angesprochenen Kopfkissen 40x80 cm, 40x60 cm gemeint.

Sie haben ein rechteckiges Format.

Für wen sind sie geeignet?

Empfehlenswert sind rechteckige Kissen für Personen, die sich zwischen der seitlichen Position und der Rückenschläferposition hin- und herbewegen.

Dadurch, dass die Kissen so lang sind, haben diese Schläfer auch ausreichend Platz sich zu drehen.

Unsere Empfehlung: Das höhenverstellbare Emma Classic Stützkissen 40x80 cm*.

Dann können auch Bauchschläfer auf den klassischen, rechteckigen Exemplaren liegen. Sie müssen dieses Kissen nur sehr flach einstellen.

Frau schläft
© Andrea Piacquadio (Pexels)

Ein Kissen in Schmetterlingsform

Kopfkissen in einer Schmetterlingsform sind vor allem für Bauchschläfer und Seitenschläfer interessant.

Die Flügelform hilft Personen in der Seitenlage und in der Bauchlage, leichter zu atmen.

Unsere Empfehlung: Das Blackroll Modell*. Achtung: Da es recht hoch ist, eignet es sich nur für Seitenschläfer.

Ein Kopfkissen, das gewölbt ist

Mit gewölbten Kissen wollen Anbieter mehrere Ziele erreichen:

  • Den Verlauf des Rückens unterstützen und einen idealen Halt erzielen
  • Die Halswirbelsäule (HWS) in ihre ergonomisch gesunde Form bringen

Für wen ist es geeignet?

Rücken- und Seitenschläfer können die gewölbte Form nutzen.

Auf dem Bauch ist es jedoch hinderlich auf einem gewölbten Kissen zu schlafen:

Die Atmung wird zusätzlich erschwert!

Unsere Empfehlung: Das Emma Elite Stützkissen*.

Bei diesem wellenförmigen Kopfkissen kannst Du Schichten entnehmen.

Und es in der Höhe individuell an Dich anpassen.

Eine Frau macht ihr Bett
© Pexels

Die Kissenhöhe

Neben der Kissenform, ist auch die Höhe des Kissens ein wichtiges Kriterium. Denn ist das Kissen zu hoch oder niedrig, können Schmerzen entstehen.

Der Grund: Deine Wirbelsäule befindet sich nicht mehr in ihrer natürlichen S-Form.

Zusätzlich überdehnt sich Deine Muskulatur im Nackenbereich.

Bei den verschiedenen Schlafpositionen gibt es unterschiedliche Kissenhöhen, die ideal geeignet sind:

  • Seitenschläfer liegen am höchsten: 8-16 cm (großer Hohlraum zwischen Matratze und Kopf)
  • Rückenschläfer sollten ein mittelflaches Kissen verwenden: 6-10 cm
  • Bauchschläfer liegen idealerweise sehr flach: 0-6 cm (am besten sogar ohne Kissen)

Zudem spielen die Schulterbreite sowie der Matratzenhärtegrad entscheidende Rollen.

Die Schulterbreite und Matratzenhärte

Bei der Kissenhöhe zu bedenken, ist…

je härter die Matratze, desto höher das Kissen (das Kopfkissen übernimmt die Stützaufgabe, weil eine harte Matratze nur sehr schwer nachgibt).

je breiter die Schultern, desto mehr Hohlraum zwischen Kopf und Matratze entsteht. Und umso höher sollte das Kissen sein.

Hast Du hingegen schmale Schultern und eine weiche Matratze, benötigst Du in der Regel eher flachere Modelle.

Der Grund: Sobald die Matratze weich ist, können Deine Schultern mehr einsinken. Und die Matratze passt sich stärker an Deine Druckpunkte an.

Und die Matratze übernimmt teilweise schon die Aufgabe des Kissens.

Vielleicht hast Du aber gar keine Lust darauf, viele verschiedene Kissen auszuprobieren, um die ideale Höhe zu finden?

Dann sieh Dir höhenverstellbare Modelle an.

Forever Pillow
© Matratzentester

Das höhenverstellbare Kopfkissen

Das anpassbare Kissen kannst Du an Deine individuellen Bedürfnisse einstellen.

Das können herkömmliche Modelle nämlich nicht.

Bei höhenverstellbaren Kissen gibst Du beispielsweise Schaumschichten hinzu oder entfernst welche.

Auf diese Weise kannst Du unterschiedliche Höhen ausprobieren und die perfekte Füllmenge für Dich finden.

Aus unseren Empfehlungen eignen sich zwei Kopfkissen hierfür:

Dieses kannst Du in der Höhe von ca. 4 bis zu 14 cm verstellen. Hierzu kombinierst Du einfach die unterschiedlichen Schaumschichten.

So passt es zu allen Schlaftypen.

Erfahre mehr in unserem Forever Pillow Testbericht.

Dieses ist ebenso von ca. 4 cm bis 12 cm anpassbar. Entnimm einfach beliebig viele Schaumschichten.

So kannst Du deine ideale Höhe finden – egal, welcher Schlaftyp Du bist.

Mehr dazu in unserem Emma Classic Stützkissen Testbericht.

Aber nicht nur die Höhe ist wichtig, sondern auch die Füllmaterialien. Diese schauen wir uns jetzt etwas genauer an.

Schaf
© Trinity Kubassek (Pexels)

Die Bedeutung der Füllmenge und des Füllmaterials

Wusstest Du?

Das richtige Füllmaterial entscheidet über die Schlaftemperatur.

Und somit im Endeffekt über Deine Schlafqualität. Denn ist Dir zu warm oder zu kalt, schläfst Du automatisch nicht mehr so gut.

So können gewisse Füllmaterialien zu einem wärmeren oder kälteren Gefühl führen... Und damit letzten Endes Deine Schlafqualität verbessern.

Aber nicht nur das!

Die Füllung wirkt sich obendrein auf den Halt eines Kissens aus.

Erfahre nachfolgend mehr zu den einzelnen Füllmaterialien und deren Vor- und Nachteile:

Beginnen wir mit dem Naturmaterial:

Federkissen und Daunen

Federn- und Daunenkissen sind aus unserer Sicht keine Empfehlung.

Sie bieten einfach keinen ausreichenden Halt, weil sich die Federn durch die Bewegung leicht verschieben können.

Trotzdem zählen wir Dir die Vor- und Nachteile auf:

  • Der Vorteil: Du hast ein flauschig-weiches Liegegefühl
  • Die Nachteile: Die Stützkraft ist nicht ausreichend
    • Sie bieten einen guten Nährboden für Schimmel und Milben
    • Zuletzt stammen Daunen und Federn oft aus Lebendrupf

Kerne und Körner

Hierzu zählen Kissen mit Füllmaterial wie Getreide, Obst, Dinkel oder Hirse.

  • Die Vorteile: Sie speichern Wärme und Kälte gut (gut als Wärmekissen oder Kühlkissen)
    • Gut für Frierer/Schwitzer sowie Personen mit Verspannungen
    • Durch die Form des Materials haben sie einen Massageeffekt
  • Die Nachteile: Die Druckentlastung ist vergleichsweise geringer (lassen sich leicht verschieben)
    • Es raschelt bei der Bewegung
Körner
© Suzy Hazelwood (Pexels)

Eine Empfehlung ist das Ergo-Savalis Kissen von allnatura*. Dies Bio-Dinkelfüllung im Inneren kann Wärme abtransportieren.

Gut für Schwitzer!

Naturhaar

Kissen mit Naturhaar bestehen im Inneren meistens aus Merinowolle, Kamelhaar oder Schafschurwolle.

Dadurch bieten sie einen weichen Schlafkomfort und beeinflussen die Schlaftemperatur zum Positiven.

Von Natur aus sind die Haare der Tiere dafür gemacht, Hitze und Kälte auszugleichen.

  • Die Vorteile: Wärme in Naturhaarkissen wird gut abtransportiert
    • Feuchtigkeit wird nach außen getragen
    • Sie bieten sich sowohl für Frierer als auch für Schwitzer an
  • Die Nachteile: Naturhaarkissen sind nicht für Allergiker geeignet (guter Nährboden für Hausstaubmilben)

Eine Empfehlung ist das allnatura Kissen Cavallo* – es besteht aus 100% Rosshaar-Füllung, das ein trockenes Liegegefühl erzeugen kann.

Weißes Pferd

Nun kommen wir zu Kunstfasern:

EPS

EPS ist nur die Abkürzung für expandiertes Polystyrol. Besser bekannt ist es als Styropor.

  • Der Vorteil: Verklumpt aufgrund seiner Struktur weniger wie Watte
  • Die Nachteile: Der Halt ist nicht ausreichend (kann sich leicht verschieben)
    • Knistert bei der Bewegung

Hohlfasern oder Watte

Watte- oder Hohlfaserkissen zeichnen sich dadurch aus, dass sie sehr leicht und atmungsaktiv sind.

  • Die Vorteile: Sie bieten Schädlingen einen schlechten Nährboden (können sich schlecht vermehren)
    • Gut für Allergiker
    • Außerdem sind sie für Schwitzer aufgrund der Atmungsaktivität vorteilhaft
  • Die Nachteile: Sie klumpen schneller
    • Nicht so gut waschbar wie andere Materialien

Zu guter Letzt gibt es noch die Schaumschichten:

Kaltschaum

Kaltschaumkissen bieten eine besonders gute Punktelastizität. Das macht sie eher fest.

  • Die Vorteile: Sie können daher bei Verspannungen unterstützen
    • Speichern weniger Wärme (gut für Schwitzer)
  • Die Nachteile: Bieten kein besonders warmes, weiches Liegegefühl
    • Weniger gut geeignet für Frierer

Unsere Empfehlung ist das Forever Pillow*. Im Inneren besteht es nicht nur aus Kaltschaum, sondern auch aus Memory-Foam.

Dazu aber jetzt mehr:

Frau schläft
© Pexels

Memoryschaumkissen

Memory-Foam-Kissen haben einen sogenannten Gedächtnisschaum. Sie können gut Druck entlasten.

  • Die Vorteile: Memoryschaum bietet Frierern ein angenehm warmes Liegegefühl (speichert Wärme gut ab)
    • Memory-Schaum passt sich bei Bewegungen an (hilft bei Verspannungen)
  • Die Nachteile: Ein unruhiger Schlaftyp sollte das Material nicht wählen (Wechsel der Memory-Form kann unangenehm sein)
    • Für Schwitzer ist es außerdem nicht gut geeignet, da es Wärme gut speichert

Aus unseren Empfehlungen ist das Blackroll Kissen* aus Memory-Foam gut geeignet.

Latex

Latexkissen sind punktelastisch, formstabil und bieten einen guten Halt.

  • Der Vorteil: Personen mit Verspannungen profitieren von der guten Unterstützung
  • Der Nachteil: Hochwertiger Latexkern ist meist teuer (nichts für Sparer)

Unsere Empfehlungen sind das Werkmeister Talalay Kissen* sowie das Kipli Naturlatexkissen Saponetta*.

Sie sind beide aus hochwertigem Naturlatex.

Kipli Saponetta Kissen
© Kipli

Gelschaum

Gelschaumkissen entlasten ebenso gut Druck. Sie passen sich außerdem der Körperkontur gut an.

  • Die Vorteile: Durch ihre Anpassungsfähigkeit sind sie für Personen mit Schmerzen geeignet
    • Das Gel lässt ein kühlendes Schlafklima entstehen (gut für Schwitzer)
  • Der Nachteil: Gelschaumkissen stützen weniger gut als vergleichsweise Memory-Foam-Kissen.

Eine Empfehlung ist das Emma Elite Stützkissen*. Dieses hat zusätzlich einen kühlenden Bezug für starke Schwitzer.

Manchmal ist aber schon ein Fleck auf dem Kissen gelandet. Daher spielt auch das nachfolgende Kriterium eine wichtige Rolle.

Die Waschbarkeit des Kopfkissens

Ein weiterer wichtiger Faktor beim Kissenkauf ist die Pflege.

Wir haben Dir die wichtigsten Hinweise übersichtlich zusammengestellt:

  • Manche Kissen sind komplett in der Maschine waschbar
    • Zumindest den Kissenbezug solltest Du abnehmen und reinigen können
    • Top: Wenn Du Dein Kissenbezug auch im Trockner trocknen kannst
  • Allergiker sollten darauf achten, dass der Bezug bei 60 Grad waschbar ist
  • Besonders pflegeleicht sind in der Regel Baumwollbezüge
    • Sie lassen sich bei bis zu 90 Grad waschen (Ihre Fasern sind hitzebeständig)
  • Tipp: Du solltest Dein Kissen oder den Bezug ein- bis zweimal pro Jahr waschen
Frau wascht Wäsche
© Sarah Chai (Pexels)

Pflegst Du Dein Kissen regelmäßig, dann hast Du auch länger etwas von Deinem Kopfkissen.

Übrigens sollst Du Dein Kissen auch hin und wieder aufschütteln, um die Lebensdauer zu verlängern.

Unsere Empfehlung:

Der Lilia Baumwollbezug*, den wir bereits untersucht haben.

Diesen kannst Du bei 30 Grad in der Maschine waschen.

Er ist also ideal für alle, die einen pflegeleichten Kissenbezug suchen.

Ebenso wichtig wie die Pflege eines Kissens, ist, dass es von Grund auf keine Schadstoffe aufweist:

Prüfen, ob Schadstoffe enthalten sein können

Du solltest darauf achten, dass das Material schadstofffrei ist.

Ansonsten können vor allem bei Allergikern Symptome wie Ausschläge auftreten.

Die Schadstofffreiheit erkennst Du in Deutschland anhand von Zertifikaten:

Das ist aber nicht nur wichtig für Dich, sondern auch für Dein Kind sowie Babys.

Allergene Stoffe können zu Ausschlägen oder lebensbedrohlichen Symptomen wie Atemnot führen.

Bei unseren Kopfkissen-Empfehlungen musst Du Dir keine Sorgen machen. Sie sind alle schadstoffbefreit und daher eine gute Wahl.

Beste Kopfkissen für jede Schlafposition

Jeder Mensch liegt nachts verschieden und da gibt es auch keine einheitliche Regel.

Aber wenn es darum geht, das beste Kopfkissen zu finden:

Dann kannst Du einige Punkte beachten, die dafür sorgen, dass Du angenehm liegst.

  • Die jeweilige Kissenhöhe ist wichtig
  • Ein zu hohes oder flaches Kissen lässt die Wirbelsäule ungünstig abknicken
    • So können Verspannungen und Schmerzen entstehen

Nachfolgend findest Du Leitlinien für die einzelnen Schlafpositionen sowie entsprechende Kissen-Empfehlungen:

Ein Mann schläft

Bestes Kopfkissen für Bauchschläfer

Das Forever Pillow* sowie das Emma Classic Stützkissen* sind Empfehlungen für Bauchschläfer.

Der Grund: Du kannst sie sehr flach einstellen.

Was sollen Bauchschläfer beachten?

Bauchschläfer sollten ganz flach oder sogar ganz ohne Kissen schlafen.

Denn ein Bauchschläferkissen führt nur dazu, dass der Nacken noch mehr überstreckt wird.

Wenn Du dennoch ein Schlafkissen benötigst: Wähle eines aus, das 0-6 cm hoch ist.

Ansonsten überstreckt sich die Halswirbelsäule.

Im schlimmsten Fall kann sogar ein Hohlkreuz entstehen.

Bestes Kopfkissen für Rückenschläfer

Für Rückenschläfer bieten sich das Emma Elite Stützkissen*, das mySheepi Kissen* sowie das Forever Pillow* an. Diese können auf eine solche Kissenhöhe einfach verändert werden.

Was sollen Rückenschläfer beachten?

Rückenschläfer sollen nicht zu hoch und nicht zu niedrig liegen. Am besten stellen sie ihr Kissen auf 6 bis 10 cm Höhe ein.

Das liegt daran, dass der Hohlraum zwischen Matratze und Kopf nicht so groß ist wie beispielsweise bei Seitenschläfern.

Schlafendes Baby
© Pexels

Ideale Kissenhöhe selbst bestimmen

Wie findest Du die exakte Kissenhöhe für Dein Rückenschläferkissen heraus?

Stelle Dich mit dem Rücken und Gesäß zur Wand und miss den Abstand vom Kopf zur Wand.

Und siehe da!

Das ist die Kissenhöhe, die Du benötigst.

Bestes Kopfkissen für Seitenschläfer

Für Seitenschläfer sind das Emma Classic Stützkissen*, das Forever Pillow* sowie das mySheepi Kissen* geeignete Modelle.

Der Grund: Sie können recht hoch eingestellt werden und bieten zudem ein eher festeres Liegegefühl.

Was sollen Seitenschläfer beachten?

Generell sollte das beste Kissen für Seitenschläfer eine recht hohe Einstellung haben.

Da beim Liegen ein großer Hohlraum entsteht, den das Kissen ausgleichen soll.

Eine gute Kissenhöhe liegt somit zwischen 8 und 16 cm. Obendrein ist es wichtig, dass das Kissen fest genug ist, ansonsten entsteht kein optimaler Halt.

Zusatz-Tipp: Du kannst es auch mit Seitenschläferkissen ausprobieren.

Diese sind speziell für Seitenschläfer konzipiert: Sie haben eine Form, die die Gelenke der Seitenschläfer besser entlasten kann.

Frau liegt im Bett
© Pexels

Was sind “orthopädische” Kopfkissen?

Orthopädische Kissen sind meistens gewöhnliche Kopfkissen.

Laut Hersteller sollen diese Verspannungen scheinbar verringern können.

Aber grundsätzlich gilt:

  • Egal, ob orthopädische Nackenstützkissen, ergonomische, Therapie- oder medizinische Kissen
    • Diese Begriffe sind nicht geschützt!
    • Es kann gefährlich sein, einfach blind auf solche Begrifflichkeiten zu vertrauen

In der Realität ist ein “orthopädisches Kissen” meistens ein vollkommen gewöhnliches Modell.

Unser Rat an Dich:

Es ist wichtig, dass Du nicht so sehr auf die Beschreibung des Kopfkissens achtest.

Sieh Dir lieber die Materialien, die Form und die Maße an.

So benötigst Du nicht unbedingt ein “orthopädisches” Kissen:

Das Kissen muss letzten Endes ideal mit Deiner Matratze sowie Deinen persönlichen Bedürfnissen zusammenpassen.

Ein gutes Nackenkissen ohne orthopädische Bezeichnung kann Deine Wirbelsäule in ihre natürliche S-Form bringen.

Sobald ein Kissen Deine Wirbelsäule ideal unterstützt, kannst Du von einem “ergonomische Kissen” sprechen.

Unsere Empfehlung

Ein Beispiel aus unseren Empfehlungen ist das Forever Pillow*.

Es besteht aus Memory-Foam, das Druckpunkte entlasten kann.

Das liegt unter anderem daran, dass sich Memory-Foam gut an Deine Bewegung anpassen kann.

Alternativ gibt es noch das mySheepi Kissen* mit loser Füllung und integrierter Nackenrolle.

Bei chronischen Schmerzen Arzt aufsuchen

Plagen Dich möglicherweise anhaltende Schmerzen? Dann solltest Du besser einen Arzt oder Orthopäden aufsuchen.

Denn es können immer weitere Ursachen hinter solchen Beschwerden stecken.

Der Oberkörper von einem Arzt
© Karolina Grabowska (Pexels)

Welche Kopfkissen sind gut für Allergiker?

Kopfkissen mit Polyester, Schaumschichten oder einem Latexkern sind für Allergiker gut geeignet.

Auf ihnen können sich Schimmelpilze und Hausstaubmilben nicht so stark vermehren.

Das liegt an ihrer Materialbeschaffenheit.

Alternativ kannst Du auch Mikrofaser oder Baumwolle wählen. Das sind hypoallergene Materialien, die für Allergiker gedacht sind.

Hypoallergen bedeutet, dass keine allergieauslösenden Stoffe enthalten sind.

Tipp: Achte auch auf Zertifikate wie Oeko Tex. Dann weißt Du, dass im Kissen keine Schadstoffe vorhanden sind.

Unsere Empfehlungen für Allergiker

Aus unseren Empfehlungen bieten sich das Forever Pillow*, das mySheepi Kissen* sowie das Kipli Saponetta Latexkissen* an.

Beide Kissen sind schadstofffrei.

Die besten Kopfkissen für Schwitzer und Frierer

Schwitzer können beispielsweise kühlende Gelkissen wählen.

Für Frierer wiederum können Memory-Foam Schlafkissen hilfreich sein.

Wichtig ist, dass Du mit diesen die ideale Schlaftemperatur erreichen kannst.

Info: Die optimale Temperatur zum Schlafen liegt in der Regel grob zwischen 15 und 20 Grad Celsius.

Nachfolgend erklären wir Dir, worauf Du jeweils achten solltest. Und welche Kissenempfehlungen für Dich gedacht sind.

Mann schwitzt
Caption: © Kampu Production (Pexels)

Auf diese Kriterien achten Schwitzer

Du schwitzt schnell?

Dann achte bei der Kissenauswahl auf folgende Eigenschaften:

  • Die Feuchtigkeitsregulierung
  • Luftdurchlässigkeit des Materials
  • Eine hohe Atmungsaktivität

Kissen-Empfehlungen für Schwitzer

Empfehlenswert sind daher vor allem Latex-, Gelschaum- und Kaltschaumkissen.

Durch ihre Materialbeschaffenheit können sie diese Faktoren am besten erfüllen.

Ebenfalls sind Naturhaarkissen für ihre optimale Feuchtigkeitsregulierung bekannt.

Du kannst Dich auch für Kühlkissen entscheiden. Sie bestehen meistens aus Gelschaum oder haben Luftkanäle im Inneren.

Das lässt die Luft gut zirkulieren und verschafft Dir eine erholsame Abkühlung!

Manche Kissenmodelle, wie das Emma Elite Stützkissen*, haben einen kühlenden Bezug.

Diese Kissenbezüge können ebenfalls kühlen

Auch kühlende Kissenbezüge, wie solche aus Seide, können helfen.

Wir haben beispielsweise den Lilia Seidenkissenbezug geprüft und fanden, dass er angenehm kühlen kann.

Die Ursache: Die glatte Oberfläche des Seidenmaterials kann kühlend wirken.

Diesen Faktor beachten Frostbeulen

Wenn Du wiederum schnell frierst, achtest Du am besten auf die wärmespeichernden Eigenschaften eines Kissens.

Das können vor allem Memory-Foam-Kissen und Latexkissen erreichen. Sie nehmen Wärme gut auf und geben diese gezielt an Dich ab.

Empfehlungen für Frierer

Aus unseren Kissenempfehlungen kannst Du Dir das Forever Pillow* oder das Blackroll Modell* ansehen.

Beide weisen im Inneren eine Schicht wärmenden Memory-Foam auf.

Frau sitzt auf Stuhl mit einer Decke
© Karolina Grabowska (Pexels)

Das beste Kopfkissen für Kinder

Wir empfehlen Dir für Dein Kind das KeaBabies Kinderflachkissen*. Dieses besteht aus 100% Bio-Baumwolle und ist obendrein Oeko Tex zertifiziert.

Alternativ ist das allnatura Kinderflachkissen Hevea* eine mögliche Wahl. Es ist aus 100% Naturlatex.

Beide sind für Kinder geeignet, da sie sehr flach sind, aber dennoch laut Rezensionen einen guten Halt liefern können.

Darauf kommt es bei der Kopfkissen-Wahl für Kinder an

Bei der Kissenwahl für Kinder solltest Du immer auf folgende Punkte achten:

  • Das Kissen besteht aus natürlichen, schadstofffreien Materialien
  • Es ist nicht zu hoch und lässt sich im Idealfall in der Höhe anpassen
  • Das Kinderkissen ist fest genug (es bietet ausreichend Halt)

Warum ist das richtige Kissen für Kinder so wichtig?

Das Kind wächst noch!

In dieser Phase ist es wichtig, das richtige Kopfkissen auszuwählen.

Es muss den Kopf des Kindes ausreichend stützen, sonst entstehen schnell einmal Fehlhaltungen.

Dramatischer wird ein falsches Kissen übrigens bei Kleinkindern und Babys.

Studien haben nachgewiesen, dass ein Kissen den plötzlichen Kindstod bedingen können.

Nutze daher ab dem ersten Lebensjahr ein möglichst flaches Kinderkissen im Babybett.

Ein Baby
© Daniel Reche (Pexels)

Das beste Kopfkissen für Vielreisende

Unsere Kissen-Empfehlung ist das Third of Life VOLAR Reisekissen*, das Du mit einer Transporttasche erhältst.

Dieses ist zudem auf seine Ergonomie geprüft und mit dem Innovationspreis vom IGR ausgezeichnet worden.

So kann es Dir laut Testergebnis einen guten Halt liefern.

Wichtig bei einem Reisekissen ist, dass es gleich mehrere Faktoren erfüllt:

  • Unterstützung bieten und Druck entlasten
  • Kompakt sein und nicht zu viel wiegen
  • Einen hohen Schlafkomfort erzielen

Denn wer braucht schon ein labbriges Reisekissen, das viel zu viel wiegt und sich gerade noch so in den Rucksack knüllen lässt?

Person steht in der Natur
© Anastasiia Chaikovska (Pexels)

Beste Kopfkissen im Test von Stiftung Warentest & Co.

Der Stiftung Warentest Kopfkissen Testsieger war damals das Diamona Climatic Kissen mit der Note 1,7 (GUT).

Dieses Modell hat besonders bei der Haltbarkeit und den Abstützeigenschaften punkten können.

Weitere Fakten zum Test der Stiftung Warentest:

  • Bis jetzt hat Stiftung Warentest im Jahr 2017 insgesamt 20 Kopfkissen geprüft
  • Neben dem Diamona Climatic Kissen gibt es also keinen weiteren Kopfkissen Testsieger
  • Kein Kissen hat die Note SEHR GUT erzielt
    • Nur drei Kopfkissen kamen auf die Bewertung “GUT”
Ein Mann links, eine Frau in der Mitte sowie auf der rechten Seite unterhalten sich
© Shvets Production (Pexels)

Haben noch weitere Verbraucherorganisationen einen Kopfkissen-Test durchgeführt?

Ja!

Der Öko Test hat einen Kopfkissen Testsieger gekürt

Der Öko Test Kopfkissen Testsieger war das Beerenberg Fibre Pillow von Jysk. Es ist das beste Nackenkissen und somit Nackenstützkissen Testsieger.

Das Modell ist mit seinem Bezug aus 100 % Baumwolle sehr hautfreundlich.

Dank der Größe 40x80 cm hast Du als unruhiger Schläfer viel Spielraum, Dich hin- und herzubewegen.

Öko Test 2022 - Ergebnisse

Im Jahr 2022 hat sich Öko Test 20 Kopfkissen angesehen.

Erschreckend war: Neun Kissen hiervon haben im Schlafkissen Test Antimon aufgewiesen – das ist ein krebserregender Stoff, der in Polyester auftreten kann.

Aus dem Öko-Test können wir Dir übrigens zwei weitere Kissen empfehlen, die gut abgeschnitten haben.

Und die zudem schadstofffrei sind:

Das Irisette Greenline Aerelle blue* sowie das Dormiento Flexpillo Med Kissen*. Beide haben die Note “GUT” erreicht.

Außerdem haben sie einen besonders guten Halt erzielt.

Hier kannst Du gute Kopfkissen kaufen

Wir listen Dir nachfolgend ein paar Marken auf, bei denen wir gute Erfahrungen gesammelt haben.

(Diese Kissen haben wir bereits geprüft):

Frau schläft im Bett
© Cottonbro (Pexels)

Fazit: Das beste Kopfkissen

Bei der Suche nach dem idealen Kopfkissen stellt sich nicht nur die Frage nach dem Preis.

Auch die Größe oder die Form ist bedeutsam.

Es ist also eine Mischung aus verschiedenen Faktoren, die Du beachten solltest.

Erst dann kannst Du wissen, welches Kissen sich tatsächlich für Dich eignet.

Dazu zählen beispielsweise ebenso:

  • Deine Bedürfnisse (allergisch, frieren, schwitzen)
  • Deine Körperstatur (dick, dünn, groß, klein)
  • Die Liegeposition (Seite, Bauch, Rücken)

Achte vor allem auf Deine individuellen Bedürfnisse, wenn es darum geht, Dein bestes Kopfkissen zu finden.

Mit dem richtigen Kopfkissen findest Du einen erholsamen Schlaf und eine gute Schlafqualität.

Mary Autorin

Mary

Content Writer

Ich bin Mary, eine leidenschaftliche Naturliebhaberin und Umweltschützerin. Mein Herz schlägt für das Gärtnern, und in meinem eigenen grünen Paradies finde ich Ruhe und Erfüllung.

Wochenenden bedeuten für mich Zeit im Garten, wo ich mich liebevoll um meine Blumen und Gemüsepflanzen kümmere.

Beruflich setze ich mich als Umweltschützerin mit Hingabe für nachhaltige Praktiken und erneuerbare Energien ein. Jeder Tag ist für mich eine Möglichkeit, einen Beitrag zum Schutz unserer Umwelt zu leisten und die Welt ein Stückchen grüner zu gestalten.

Lerne den Rest des Matratzentester Teams kennen

Ähnliche Artikel

    JA, GERNE! 👍
    Nein, danke.